Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Wie das radikal-zionistische Wertesystem Deutschland zerstört

#1 von Yavuz Özoguz , 02.09.2014 15:41

Wie das radikal-zionistische Wertesystem Deutschland zerstört

Bundeskanzlerin Merkel hat faktisch die Unterstützung aller Verbrechen Israels zur Staatsräson Deutschlands erklärt. Dafür werden auch Waffen an Kurden geliefert. In der Auswirkung verliert Deutschland immer mehr seine Rechtstaatlichkeit und wird zum Wurmfortsatz des zionistischen Rassismus.

Die Bild am Sonntag hat es am Wochenende vor dem Ramadan-Fest vorgeführt. Ausgerechnet kurz vor dem großen Ramadan-Fest und während der weltweiten Proteste zionistischer Massaker im Gaza hat der Vizechefredakteur der "Bild am Sonntag" sich offensichtlich als Rassist und Antimuslimscher Hetzer geoutet.

Der Islam sei ein Integrationshindernis hat Nicolaus Fest, Vizechefredakteur der „Bild am Sonntag“, in einem Kommentar verbreitet. So schrieb er im Zusammenhang mit dem Islam: „Mich stören Zwangsheiraten, 'Friedensrichter', 'Ehrenmorde'. Und antisemitische Pogrome stören mich mehr, als halbwegs zivilisierte Worte hergeben.“ Da können sämtliche Verbände des Islam Jahrzehnte lang darauf hinweisen, dass Zwangheiraten und Ehrenmorde nichts mit dem Islam zu tun haben, aber ein sich per Arbeitsvertrag zur Verteidigung des Zionismus verpflichteter Schreiberling hetzt gegen die Muslime mit diesen „Argumenten“. Und Pogrome gegen Juden haben nicht Muslime begangen, sondern Europäer. Aber wen interessiert das schon, wenn man alles, aber auch wirklich alles tun muss, um den untergehenden Zionismus treu zu dienen.

Nachdem die Bevölkerung in Deutschland nicht so reagiert hat, wie es sich die Meinungsmacher der radikal-zionistischen Springer-Presse wünschen bzw. vorgestellt haben, folgt ein typisches Verhaltensmuster, um sich „abzusichern“. Die Chefin Marion Horn und der Chefredakteur der Bild-Zeitung Kai Diekmann gehen auf „Distanz“. Das ist natürlich nur das vorgespielte Theater für das Volk. Denn es ist kaum vorstellbar, dass Nicolaus Fest seine hetzerischen Tiraden ohne jegliche Absicherung von sich gegeben hat. Der erste Versuch ist schief gegangen, der nächste Versuch wartet schon. Denn letztendlich geht es darum, die Sippenhaftung wieder salonfähig zu machen. Im Gaza müssen derweil über 1000 Zivilisten die „Strafe“ der Besatzer für den Widerstand der Besetzten ertragen. Und an vorderster Medien-Front verteidigt die Springer-Presse dieses Massaker, empört sich gegen jeden Protest in Deutschland und diffamiert jede Verurteilung Israels oder des Kriegsverbrechers Netanjahu als „antisemitisch“, ganz im Sinne der Kanzlerin, die diese Linie mitträgt.

Inzwischen ist Deutschland mit seinen eigenen Werten und seinem eigenen Rechtsverständnis so weit in den zionistischen Sumpf abgerutscht, dass die Empörung darüber, dass einige Menschen auf deutschen Strafen rufen „Kindermörder Israel“ größer aufgebauscht wird, als der Massenmord an 500 Kindern (inklusive Deutschen Staatsbürgern). Das sind Erosionen einen Rechtsstaates!

Allen voran die Bild trägt jene Sippenhaftung dann auch gleich in Familien hinein, in der Geschwister unterschiedlicher Weltauffassung sind. So sei die Integrationsministerin untragbar, weil ihre Brüder gegen Netanjahu hetzen würden. Es sei daran erinnert, dass während der Zeit des Nationalsozialismus die Sippenhaft gegen politische Gegner und deren Familien angewandt wurde. Genau in jenem Geist bewegen sich die heutigen Sippenankläger. Tatsache ist, dass nicht irgendwelche Verwandten irgendwelcher Minister, sondern die gesamte Bundesregierung nicht mehr tragbar ist, weil sie sich mit Massenmördern und Völkerrechtsverbrechern verbündet hat. Den Artikel 3 des Grundgesetzes, dass niemand wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden darf, tritt diese Bundesregierung mit Füßen, indem sie es zur Staatsräson erklärt, einen Staat zu schützen, in dem die Menschen eindeutig aus den genannten Gründen diskriminiert werden! Wenn die Regierung Deutschlands es zu einem Grundprinzip macht, ein offen rassistisches System zu schützen und zu stützen, dann wird Deutschland von Verfassungsfeinden regiert, und dabei wäre die Integrationsministerin das geringste Problem.

Den Medien wurde inzwischen eingeimpft, dass sie die Parole „Kindermörder Israel“ als zumindest „kritisch“ einzustufen haben. Israel darf Kinder ermorden (auch Deutsche), aber die Demonstranten in Deutschland sollen das nicht laut rufen! Schließlich mordet Israel ja nur zur „Selbstverteidigung“.

In der letzten Regierungserklärung sagte die Bundeskanzlerin u.a. bezogen auf die Waffenlieferungen an Kurden im Irak: „Unsere Politik muss aber in erster Linie darauf abzielen, dass die Menschen in ihrer Heimat bleiben und dort in Sicherheit leben können. Es gilt, die Not der Menschen nicht nur zu lindern, sondern sie auch zu verhindern.“ Merkwürdigerweise gilt das aber nur dann, wenn Deutschland militärisch intervenieren kann und es dem kapitalistischen Imperialismus nützlich ist. Der gleiche Satz angewandt auf Israel, würde im Widerspruch zur merkelschen Staatsräson stehen. Denn dass Palästinenser derzeit einmal mehr vertrieben werden, dass sogar in aller Öffentlichkeit einmal mehr weiteres Land annektiert wird, stört die Bundeskriegstreiber offensichtlich kaum. Noch doppelzüngiger ist die Aussage der Kanzlerin: „Es gibt Situationen, in denen nur noch militärische Mittel helfen, um wieder eine politische Option zu haben.“ In dieser Situation befinden sich die Palästinenser seit nunmehr 70 Jahren! Aber das interessiert eine Zionismusunterstützerin nicht. Und so ist es sicherlich kein Zufall, dass die Waffenlieferungen an die Kurden vor allem mit Unterstützung der Regierung erfolgt, wobei nicht die irakische oder deutsche Regierung gemeint ist, sondern die israelische. Derartige Zusammenhänge werden dem deutschen Leser aber von der radikal-zionistischen Presse bewusst vorenthalten.

Dem kapitalistischen Imperialismus verpflichtete Journalisten haben die Welt an den Rand des dritten Weltkrieges geschrieben, nicht nur in Nahost sondern auch in der Ukraine. Der Zionismus kommt aus seiner Sackgasse nicht mehr heraus und sieht seine Chance nur noch im Weltkrieg, den zionismushörige Schreiberlinge herbeischreiben sollen. Jene Journalisten in Deutschland wirken wie die Stürmer-Schreiber der neuen Zeit und der neuen Generation. In den Chefetagen dieser „Meinungsmacher“ gibt es weder Scham noch Skrupel. Und Menschenleben bedeuten ihnen weniger als ihr Auftrag, für den sie sogar die Auflage opfern, wenn es sein muss. Sie leben den Gedanken des Herrenmenschen und produzieren die Fäkalien deutscher Schreibkunst. Aber gleichzeitig merken sie auch, wie ihre Zeit schwindet. Immer mehr Menschen glauben ihnen nicht. Immer mehr Menschen lassen sich nicht mehr von ihren Lügen verführen. Immer mehr Menschen treten für Frieden und Freiheit in Gerechtigkeit ein. Und jene Gerechtigkeit beinhaltet nicht nur die Forderung, dass Kriegsverbrecher wie Netanjahu vor ein Menschenrechtstribunal gehören, sondern auch seine obersten Schreiberlinge in der ganzen Welt. Und so Gott will – werden alle friedliebenden Menschen diesen Tag noch miterleben - Inschaallah.

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 710
Registriert am: 27.12.2011


   

"Ein Präsident zum Fürchten"
Obama und der Geist

Xobor Forum Software von Xobor