Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Wer ehrt gläubige Juden mehr, Muslime oder Juden?

#1 von Yavuz Özoguz , 05.04.2024 16:21

Wer ehrt gläubige Juden mehr, Muslime oder Juden?

Zum diesjährigen Quds-Tag habe ich die Nase gestrichen voll von den Hassbekundungen der Israeldiener, die den Muslimen, welche Gerechtigkeit einfordern, jeden Tag aufs Neue und mit immer neuen Maßnahmen Antisemitismus vorwerfen. Es fehlt noch, dass sie bei den Muslimen eine Art Antisemitismus-Gen nachweisen. Kernangriffspunkt ist der Islam, der antisemitisch sei. Es wird Zeit, dass dieser Lügen-Dauerschleife etwas entgegengesetzt wird, damit nicht ständig von den für niemanden mehr zu übersehenden Verbrechen des Zionismus abgelenkt wird. Niemand darf sagen, er hätte es nicht gewusst!



Vorab entschuldige ich mich bei allen gottesehrfürchtigen Menschen dieser Welt dafür, dass ich die folgenden überprüfbaren Fakten aufliste. Vor allem nehme ich Zuflucht zu Gott, dem Allmächtigen, mir zu vergeben, dass ich über seine auserwählten Propheten Geschichten zitiere, die von manchen Juden weitergetragen werden; leider auch von manchen Christen. Es sei vorab ausdrücklich darauf verwiesen, dass es sowohl unter Juden als auch unter Christen Gläubige gibt, die der islamischen Darstellung näher stehen als der jeweils eigenen Schrift. Wie steht also die Religion des Islam gegenüber Juden? Wer ehrt aufrichtig gläubige Juden mehr, Muslime oder Juden? Ist das nicht ein überraschende Frage?

Einer der wohl berühmtesten Juden aller Zeiten ist König David. Gemäß jüdischer Vorstellung sah David eine Frau namens Bathseba, die Frau des Hethiters Uriah, einer von Davids Eliteoffizieren, beim Baden und begehrte sie. Er ließ sie zu sich kommen und sie hatten außerehelichen Verkehr, wonach sie schwanger wurde. David versuchte zunächst ihre Schwangerschaft zu verbergen, indem er Uriah von der Front nach Hause schickte in der Hoffnung, dass er bei seiner Frau schlafen und somit den Anschein erwecken würde, das Kind sei von Uriah. Als dieser Plan fehlschlug, weil Uriah aus Loyalität zu seinen Kameraden von der Front nicht nach Hause ging, ordnete David an, dass Uriah in einer besonders gefährlichen Kampfzone eingesetzt werden sollte, wo er getötet wurde. Danach nahm David die geschwängerte Bathseba zu seiner Frau [1]. Aus jener Ehe soll später der Prophet Salomo entstanden sein. Diese Geschichte wird im Buch 2. Samuel, Kapitel 11, im Alten Testament der Bibel erzählt.

Ist das die Geschichte eines von Gott auserwählten Menschen? Ist das die Ehrung des größten Königs der Juden? Gemäß dem Heiligen Quran ist obige Geschichte nichts als erstunken und erlogen. Der von Gott auserwählte Jude David würde weder einer nackt Badenden hinterherschauen, noch würde er Ehebruch begehen, noch würde er seinen treuen Offizier in den Tod treiben. Das hier aufgezeigte Verhalten ist nicht nur eines Propheten unwürdig. Selbst die meisten „einfachen“ Menschen, würden solche Schandtaten nicht begehen!

Gemäß dem Islam ist David ein reiner und fehlerfreier Prophet, der alle Gebote Gottes einhält, sich von den Verboten fernhält und von den Muslimen verehrt wird. Wird sein Name von Muslimen ausgesprochen, so fügen die Gläubigen stets „aleyhi salam“ (Frieden sei mit ihm) hinzu, um ihn zu ehren. Wer also ehrt den Juden Davin mehr und wer macht ihn verächtlich, Juden oder Muslime?

Salomo ist der Sohn Davids. Obwohl er für seine Weisheit bekannt war, fiel König Salomo gemäß alttestamentarischer Darstellung später im Leben dem Götzendienst anheim, teils beeinflusst durch seine vielen ausländischen Frauen, die andere Götter verehrten. Dieses Verhalten wurde als Abwendung von Gott betrachtet (1. Könige 11). So etwas ist aus Sicht der Islam unmöglich!

Gemäß dem Islam ist Salomo ein reiner und fehlerfreier Prophet, der alle Gebote Gottes einhält, sich von den Verboten fernhält und von den Muslimen verehrt wird. Wird sein Name von Muslimen ausgesprochen, so fügen die Gläubigen stets „aleyhi salam“ (Frieden sei mit ihm) hinzu, um ihn zu ehren. Wer also ehrt den Juden Salomo mehr und wer macht ihn verächtlich, Juden oder Muslime?

Moses wird in der Bibel so dargestellt, als wenn er bewusst Gottes Gebot widerspricht. Er zeigt Ungehorsam gegenüber Gott, als er aus Ärger mit seinem Stock auf den Felsen schlug, um Wasser zu bekommen, anstatt nur zu sprechen, wie es ihm befohlen wurde (Numeri 20:11-12). Dieser Akt des Ungehorsams kostete ihn den Eintritt ins verheißene Land. Im Heiligen Quran hingegen bekommt Moses den expliziten Auftrag Gottes mit seinem Stock auf den Felsen zu schlagen und er widerspricht Gott niemals.

Gemäß dem Islam ist Moses ein reiner und fehlerfreier Prophet, der alle Gebote Gottes einhält, sich von den Verboten fernhält und von den Muslimen verehrt wird. Wird sein Name von Muslimen ausgesprochen, so fügen die Gläubigen stets „aleyhi salam“ (Frieden sei mit ihm) hinzu, um ihn zu ehren. Wer also ehrt den Juden Moses mehr und wer macht ihn verächtlich, Juden oder Muslime?

Der Erzvater der Juden Jakob, von dem der Name Israel stammt, wird in der Bibel gleich mehrfach des Betruges bezichtigt: In Genesis 25:29-34 überredet Jakob seinen hungrigen Bruder Esau, ihm sein Erstgeburtsrecht im Austausch für ein Linsengericht zu verkaufen, was eine Ausnutzung von Esaus Schwäche war. In Genesis 27 täuscht Jakob auf Anraten seiner Mutter Rebekka seinen fast blinden Vater Isaak, um den Segen zu erhalten, der eigentlich Esau zugedacht war. Jakob tut dies, indem er sich als sein Bruder ausgibt, was ihn dazu führt, den für Esau bestimmten Segen zu erhalten. Diese Tat führt zu tiefen Familienkonflikten und dazu, dass Jakob vor dem Zorn seines Bruders fliehen muss. So etwas tut Jakob niemals gemäß der Vorstellung des Islam. Einmal abgesehen davon wählt Gott gemäß Vorstellung des Islam die besten Menschen zu seinen Propheten und nicht die trickreichsten Betrüger.

Gemäß dem Islam ist Jakob ein reiner und fehlerfreier Prophet, der alle Gebote Gottes einhält, sich von den Verboten fernhält und von den Muslimen verehrt wird. Wird der Name des Namensgebers Israels von Muslimen ausgesprochen, so fügen die Gläubigen stets „aleyhi salam“ (Frieden sei mit ihm) hinzu, um ihn zu ehren. Wer also ehrt den Juden Jakob mehr und wer macht ihn verächtlich, Juden oder Muslime?

Die Heilige Maria ist eine Nachkommin Davids. Ihr Sohn ist Jesus. Gemäß einigen Interpretationen des Talmuds bezeichnen Juden die Mutter als Prostituierte und den Sohn als Sohn einer Prostituierten. Die Untersuchungen dazu stammen von dem deutschen Judaisten und Hochschullehrer Peter Schäfer [2]. Muslime hingegen glauben an die Wundergeburt Jesus. Die Heilige Maria ist eine der vier heiligsten Frauen der Menschheitsgeschichte überhaupt. Jesus heißt im Heiligen Quran „Geist Gottes“!

Gemäß dem Islam sind Maria und Jesus reine und fehlerfreie Auserwählte, die alle Gebote Gottes einhalten, sich von den Verboten fernhalten und von den Muslimen besonders verehrt werden. Wird einer der beiden Namen von Muslimen ausgesprochen, fügen die Gläubigen stets „aleyhi/a salam“ (Frieden sei mit ihm/ihr) hinzu, um sie zu ehren. Wer also ehrt die Juden Maria und Jesus mehr und wer macht sie verächtlich, Juden oder Muslime? Welches Schriften ehren die jüdischen Propheten mehr, die Schriften der Juden oder der Muslime?

Der Vorwurf des Antisemitismus ist zu einem stumpfen Propagandaelement verkommen, mit dem sämtliche Verbrechen Israels gerechtfertigt werden sollen. Gleichzeitig sollen die westlichen Verbündeten nicht auf die Idee kommen, sich von all den Verbrechen lossagen zu wollen, die heutzutage jeder live mitverfolgen kann.

Heute ist der sogenannte Quds-Tag [3]. Es ist der Tag, der dafür ausgerufen wurde, dass Juden, Christen und Muslime eines Tages in Frieden miteinander in einem freien Palästina leben können ohne Besatzung, ohne Bevorzugung einer Herkunft oder Religion, ohne Mord und Totschlag, ohne acht Jahrzehnte unaufhörliche ethnische Säuberung und Vertreibung [4]. Demonstrationen unter dem Label „Quds-Tag“ sind in Deutschland faktisch verboten und finden seit mehreren Jahren auch nicht mehr statt. Der Schutz des Zionismus und aller ihrer Verbrechen ist faktisch deutsche Staatsräson. Aber inzwischen gibt es jedes Wochenende von den unterschiedlichsten Organisationen in verschiedenen Stätten weltweit Demonstrationen gegen das Apartheid-Regime in Israel; auch morgen in vielen Städten Deutschlands. Israel ist heute angesichts der epochalen Verbrechen in der ganzen Welt so isoliert wie nie zuvor seit der Gründung. Die Antwort des Zionisten-Regimes lautet: Das sind alles Antisemiten. Und die Antisemitismusbeauftragte in Deutschland machen sich zu Unterstützern des größten Massakers unserer Zeit an unschuldigen Frauen und Kindern.

Die heutigen Zionisten treten völlig unverhohlen – und ohne jegliche Repressalien befürchten zu müssen – öffentlich auf und erklären, dass man auch Frauen und Kinder, ja selbst Babys töten müsse, da das zukünftige Feinde seien. Im Islam ist jedes Baby, unabhängig davon ob von jüdischen, christlichen, muslimischen oder atheistischen Eltern geboren, Träger von Geist Gottes!

Wer also ehrt die Menschheit mehr und wer macht sie verächtlich, Zionisten und ihre Helfershelfer oder Muslime?

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Batseba
[2] https://en.wikipedia.org/wiki/Peter_Sch%C3%A4fer
[3] http://www.eslam.de/begriffe/q/quds-tag.htm
[4] http://www.eslam.de/begriffe/d/die_ethni...palaestinas.htm

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 1.323
Registriert am: 27.12.2011


   

Wann meldet sich endlich das deutsche Gewissen?
Diesjähriger Al-Quds-Tag wird eine internationale Revolte gegen das zionistische Besatzerregime sein!!!

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz