Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen


Religion & Politik im Islam

RE: Das Fitnah des Ad Dajjal

 von Arifa Betsch , 01.02.2014 10:14

Was mich der Sheikh in Trinidad lehrte, war den Wald trotz aller Bäume zu sehen. Im dt Volksmund gibt es das Sprichwort: Vor lauter Bäumen, sehe ich den Wald nicht mehr. Metaphysisch betrachtet heißt das: Die Welt der Wortwörtlichkeit hat den Blick auf die Welt der Bedeutung verloren. Dazu einen Gedanken zum Thema Tauhid:


BismiLLAH-ir-RAHMAN-ir-RAHÎM
Alles Lob gebührt Allah. Es gibt keinen Gott außer Ihm und Muhammad ist sein Gesandter.


Tauhid und der Herzschlag der Seele

Eine Linie, wenn sie auf ein Blatt Papier gezeichnet wird, beginnt immer in einem Punkt. Der Punkt, in dem die Linie beginnt, ist sozusagen das Zentrum / die Quelle / das Herz der Linie. In diesem Sinne ist Tauhid das Herz der Religion.

Wenn ich von Religion spreche, dann meine ich die Religion, die Gott uns Menschen vorgeschrieben hat, nämlich die Religion des reinen Monotheismus mit seinem Statut: »Mir allein sollst du dienen. Mich alleine sollst du anbeten. Mich alleine sollst du fürchten. Und mich alleine sollst du um Hilfe (an)rufen.«

Die Religion, die Gott uns Menschen vorgeschrieben hat, hatte ihr Beginnen in Abraham.

Abraham ward geboren aus einem Volk, das menschengemachte Götzenbilder als Götter verehrte. Als ihn nun die Nacht überschattete, da erblickte er einen Stern. Er sagte: »Das ist mein Herr.« Doch da er unterging, sagte er: »Ich liebe nicht die Untergehenden. «Als er den Mond sah, wie er sein Licht ausbreitete, da sagte er: »Das ist mein Herr.« Doch da er unterging, wollte er auch den Mond nicht zu seinem Herren nehmen. Als er die Sonne sah, wie sie ihr Licht ausbreitete, da sagte er: »Das ist mein Herr, das ist noch größer.« Da sie aber unterging, sagte er: »O mein Volk, ich habe nichts mit dem zu tun, was ihr anbetet. Seht, ich habe mein Angesicht in Aufrichtigkeit zu Dem gewandt, Der die Himmel und die Erde schuf, und ich gehöre nicht zu den Götzendienern«...

Damit also hatte der Monotheismus sein Beginnen. In Abraham, als er durch die Beobachtung der Natur über den Glauben seiner Väter und Vorväter hinauswächst und zum Schöpfer der Schöpfung findet. Und Abraham schritt zur Tat:

Als er zu seinem Vater und zu seinem Volke sagte: »Was sind das für Bildwerke, denen ihr so ergeben seid?« sagten sie: »Wir fanden, dass unsere Väter stets diese verehrten.« Er sagte: »Wahrlich, ihr selbst wie auch eure Väter seid im deutlichen Irrtum.« Sie sagten: »Bringst du uns die Wahrheit, oder gehörst du zu denen, die einen Scherz mit uns treiben?« Er sagte: »Nein, euer Herr ist der Herr der Himmel und der Erde, Der sie erschuf; und ich bin einer, der dies bezeugt.« Alsdann schlug er die Götzenbilder in Stücke, mit Ausnahme des größten von ihnen, der unter dem Namen Ukba verehrt war. »Bist du es gewesen, der unseren Göttern dies angetan hat, o Abraham?« befragte ihn das Volk. Er sagte: »Nein, dieser da, der größte von ihnen, den ihr als Ukba verehrt, er hat es getan. Fragt ihn doch, wenn er reden kann.« Und natürlich konnte das Götzenbild nicht reden. Da fand sich das Volk in ihrem Irrtum ertappt, den sie nicht einzugestehen wagten. Sie sagten: »Verbrennt ihn.« Und sie warfen Abraham in das Feuer. Doch das Feuer verbrannte ihn nicht...

In Abraham begann die Linienführung der Religion und mit dem Beginnen der Linie war auch das erste Wunder: Feuer, das nicht verbrennt, sondern erfrischt und kühlt. Denn Gott sprach nur ein Wort, »O Feuer, sei kalt«, und das Feuer war kalt.

Einem Hadith zufolge war für Abraham die Zeit, die er im Kühlen des Feuers verbrachte, die schönste / die friedvollste Zeit in seinem Leben.

Der Tauhid mit seinem vierfältigen Statut »Mir allein sollst du dienen. Mich alleine sollst du anbeten. Mich alleine sollst du fürchten. Und mich alleine sollst du um Hilfe (an)rufen.« ist das Herz der Religion. Jede der vier Ausfaltungen im Statut (er)füllt eine der vier Herzkammern.

La Illaha Illalah - es gibt nur einen Gott - ist der Herzschlag der Religion. Der Herzschlag ist es, der die Bewegung ins Blut bringt, der für das Wellenmuster sorgt. La Illaha Illalah - es gibt nur einen Gott -, das gesunde Herz tanzt im Rhythmus von La Illaha Illalah. La Illaha Illalah - es gibt nur einen Gott -, mit diesen Worten stirbt der Gläubige. La Illaha Illalah , - und die Lippen müssen sich dafür noch nicht einmal bewegen. Subhanallah.


Anmerkung:
Ja, es gab auch Propheten vor Abraham, die La Illaha Illalah predigten. Doch die Religion, die Allah swta für uns Menschen vervollkommnet hat, - die Linienführung, wie ich sie oben beschrieb - begann in Abraham. Schon mal darüber nachgedacht, warum wir im Gebet im Salawat die Grussformel bei Muhammad saws beginnen und bei Abraham enden? Es ist wegen der Linienführung, wie ich sie oben beschrieb, - die Linie, wie sie in Abraham begann und in Muhammad saws endete. Der Beweis? „Ich bin die Zeit“, spricht die Herr, „in meiner Hand ist der Tag und die Nacht“. Analog den Dimensionen der Zeit gibt es die Ebene der Wortwörtlichkeit und es gibt die Ebene der Bedeutungen. Beim Gebet beginnen wir mit der Absicht – das ist der Punkt der Linie. Sodann gehen wir in die Verbeugung, – das ist die Krümmung der Linie. Sodann gehen wir in Sujud, - das ist der Kreis, wenn die gekrümmte Linie den Anfangspunkt erreicht.

Earth is trembling when you touch the ground
With the sweetness of thy noble sound
Your are the one who keeps creation alive
You are the one who gives sun the drive
To run from east to west
To spread His Mercy with no request
To you is my everything
To you is my yearning within
You are the one who coloures the dawn
Out of thy light perfection is drawn
The night is falling into your arms
The day is absorbing thy warmth
The truth you brought healed the broken wing
The truth you taught revealed the evergreen

Immergrün ist das Symbol der Ewigkeit. In der Sprache der Linie ausgedrückt ist es das Symbol des Kreises. Die Vollkommenheit der Religion des Islam ist Vollkommenheit durch den Kreis, - das Immergrün. Im Qur’an ist der Olivenbaum als Quelle des Lichtes erwähnt. „Allah ist das Licht der Himmel und der Erde. Das Gleichnis seines Lichtes ist das einer Nische, in der eine Lampe ist. Die Lampe ist in einem Glas. Das Glas ist, als wäre es ein funkelnder Stern. Ihr Brennstoff kommt von einem gesegneten Baum, einem Ölbaum, weder östlich noch westlich, dessen Öl beinahe schon Helligkeit verbreitete, auch wenn das Feuer es nicht berührte.“ Der Olivenbaum ist ein immergrüner Baum, er verliert keine Blätter. Noch ein Beweis, dass die Linie, die in Muhammad saws endete, in Abraham pbuh begann? Die Mehrheit der Gelehrten sagt, dass die Kabba durch Abraham und Ismael errichtet wurde.

Allahu Allam.



Deshalb sagt der Sheikh, dass der Shiit sein Bruder im Glauben ist und trotzdem ist er selbst Sunnnit. Es ist wegen dem Punkt, in dem die Linie begann. Wie das Licht, das sich durch Materie bricht. Trotz seiner verschiedenen Farben ist es ein- und dasselbe Licht.

Salam.


Arifa Betsch
Beiträge: 3
Registriert am: 08.01.2014

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Das Fitnah des Ad Dajjal Arifa Betsch 25.01.2014
RE: Das Fitnah des Ad Dajjal Cengiz Tuna 26.01.2014
RE: Das Fitnah des Ad Dajjal Cengiz Tuna 31.01.2014
RE: Das Fitnah des Ad Dajjal Arifa Betsch 01.02.2014
RE: Fitnah des Ad Dajjal „Mensch/Jinn/Dajjal“ Werner Arndt 18.06.2017
 

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz