Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen


Religion & Politik im Islam

Was ist mit "der Westen" eigentlich gemeint?

 von Fatima Özoguz , 01.02.2013 09:03

Oft ist vom "Westen" die Rede, auch und gerade in unseren Artikeln und Schriften. Aber wer oder was ist eigentlich "der Westen" nun genau? Wenn wir "der Westen" sagen, meinen wir zunächst mal die Regierungen der USA Westeuropas und Israels. Auch wenn Israel in Westasien liegt und nicht in Europa oder USA, es vertritt dort deren Interessen. Dagegen liegt Venezuela geographisch gesehen auch im Westen, wenn auch weiter südlich. Es betreibt aber eine Politik in Opposition zu den arroganten Mächten, vor allem gegen USA.
"Der Westem" ist daher nicht geographisch, sondern politisch zu definieren. Aber tätsächlich geht es noch viel weiter. Es ist immer oft von "Islam und der Westen" gemeint, so als wären das Gegensätze. Aber der Islam ist nicht nur für Asien und Afrika gekommen, sondern er ist universal und transportiert universelle Werte wie das Christentum auch.
"Der Westen" , das sind nämlich auch wir, die wir hier leben, Muslime, Juden, Christen, Atheisten, die mittlerweile vermutlich die Mehrheit in Westeuropa bilden. . Wir sind Teil dieser kolonialisierenden Gesellschaft, ob es uns nun passt oder nicht. Auch wir profitieren beispielsweise von den niedrigen Preisen für Kaffee, Tee, Südfrüchte etc.

Damit will ich nicht sagen,dass wir Hals über Kopf ausreisen sollen, im Gegenteil. Dieser kapitalisitischen, werte-beraubten Gesellschaft können nur noch die Muslime helfen, wieder zu ihren Werten zurückzufinden, die durch das Christentum maßgeblich geprägt wurden. Wir können mithelfen, dass die Mehrheitsgesellschaft wieder das von Feminismus und gender mainstreaming zerstörte Familienleben entdeckt, ohne zigmal hin- und herzurechnen, ob sie sich Kinder auch "leisten" können!
Das Christentum ist aber nur noch eine hohle Fassade geworden, das vor allem als Waffe gegen den Islam missbraucht wird. Vielmehr dominiert das ökonomische Denken. Dem Maßstab der Ökonomie wird alles untergeordnet. Das führt dann zu absurden Entwicklungen, wie dass eine Frau, die sich im Playboy ablichten lässt, ein Vielfaches einer Krankenschwester oder Altenpflegerin verdient, die körplich und psychisch hoch anstrengende, wertvolle Arbeit leistet. Oder dass Mütter, die zu Hause bleiben und ihre Kinder selber erziehen, statt sie schon früh in Fremdbetreuung zu geben, weil sie arbeiten wollen, als Dummerchen oder Faulpelze verachtet werden. Dazu gibt es einen schönen Artikel :

http://muslim-essay.de/
Muslime können dieser Gesellschaft behilflich sein, wieder zu ihren Wurzeln zu finden. Ich höre hier die Islamkritiker schon wieder aufheulen. Nein liebe Islamfresser, damit wird keine "lslamisierung" Deutschlands angestrebt, sondern dass das Leben hier wieder lebenswerter und menschlicher wird.
Wir Muslime haben hier eine besondere Verantwortung. Bei all den Fehlentwicklungen , an denen diese Gesellschaft krankt, haben wir hier Möglichkeiten, die wir in den meisten anderen, u.a. auch islamischen Ländern nicht hätten, wie man mal ehrlich zugeben muss, wie Arbeitslosengeld, Krankenkasse, kostenlose Schulbildung.
Allah wird uns fragen, wir wir das genutzt haben. Die meisten Menschen in der islamischen Welt sind damit beschäftigt, sich vor Krieg in Sicherheit zu bringen und / oder ihre Familien satt zu bekommen, oftmals in der Form, dass Fabrikarbeiterinnen in Bangladesh für eine Schale Reis am Tag für westliche Firmen Textilien fertigen, also für uns, und noch dzu so schön billig. von Betriebsrat, Schutz vor Arbeitsunfällen etc. können sie nur träumen. Man kann von ihnen nicht verlangen, dass sie sich über das weltweit herrschende kapitalistsche System und die Geldpolitik informieren, viele von ihnen können nicht mal lesen und schreiben, haben auch keine Zeit dazu.
Wir haben das alles aber zur Verfügung, daher haben wir eine größere Verantwortung als Muslime in anderen bzw. armen Ländern.
Einmal im Jahr beim Quds-Tag mitzulaufen, ist auch nicht genug, wenn auch damit schon viele ihre Probleme zu haben scheinen.
Der Islam muss unser ganzes Alltagsleben prägen, damit meine ich nicht nur Beten und Fasten, sondern auch Engagement in der Gesellschaft, und auch nicht nur für Muslime. Und natürlich die Selbsterziehung, Jihad un Nafs.
Im Bereich Bildung haben deutsche Muslime noch einen großen Nachholbedarf, auch wenn sich die Situation schon verbessert. Da heißt nicht, dass jeder jetzt einen Uniabschluss erwerben muss. Aber jeder sollte sich in dem Bereich engagieren, in dem er seine Stärken hat. Dafür braucht man nicht immer einen akademischen Grad, irgendetwas kann jeder besonders gut, das muss man nur in sich fördern.

Entweder wir verändern die Welt, oder die Welt verändert uns!


Fatima Özoguz
Beiträge: 867
Registriert am: 30.12.2011

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Was ist mit "der Westen" eigentlich gemeint? Fatima Özoguz 01.02.2013
RE: Was ist mit "der Westen" eigentlich gemeint? Daros Darokakis 04.02.2013
 

Xobor Forum Software von Xobor