Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen


Religion & Politik im Islam

RE: Warum meiner Frau der Burkini-Kragen platzen soll!

 von Erna Müller , 04.10.2016 18:20

Werter Herr Yavuz Özoguz,

ohne jemanden nahetreten zu wollen, erlaube ich mir, zu einigen Passagen des Artikels “Warum meiner Frau der Burkini-Kragen platzen soll!“ Gedanken zu äußern. Dies insbesondere auf die im Beitrag bemerkte “schwarz-weiß“ Sicht (s.h. westlicher Hetze), die im Leben durch seine Vielgestaltigkeit, nicht umsetzbar zu sein scheint. Im Leben leuchten Facetten aller Couleur auf und ja, es ist sehr schwierig, für einen Nichtmuslim wohl noch mehr, den richtigen Weg zu gehen. Ein Christ muss auf seine eigene Verantwortung hin abwägen, was sich im Einklang mit seinem Glauben verhält. Doch wie sonst sollte ein gelebter Glaube erkennbar werden, wenn es nicht Gegenströmungen mit prüfendem Charakter gäbe? Vieles, was in dem Beitrag geschrieben steht, bewegte und bewegt zweifelslos zu allen Zeiten die Herzen fast aller Menschen jeden Glaubens. Armut, Hungertod, hohe Kindersterblichkeit, Kriege, Unrecht, Unterdrückung, keine Chancengleichheit, die Ausbeutung der Erde, der Tiere an Land und im Wasser. Wem wird da nicht das Herz schwer, zumal davon leider ein Großteil der Erdbevölkerung betroffen ist. Eine Bevölkerungsexplosion gerade in den unerschlossenen Regionen dieser Welt erschwert zudem die Zukunft der Menschen dort und generell. Die wenigen Reichen dieser Welt, im Besitz des Großteils globalen Vermögens, interessiert es nicht sonderlich. Hauptsache ist, das Vermögen weiterhin wachsen zu sehen und dem einfachen Volk nicht zu nahe zu kommen.

Die Menschheit wächst überbordend und hat die Grenze längst gesprengt, die dieser Planet zu tragen fähig ist. Vorweg, der breiten Masse steht nicht genügend Kapital zum Verändern dieser Tatsache zur Verfügung (Geburtenkontrolle?). Sie kann sich (von wem gewünscht?) zwar gegenseitig angehen, aber dies wird die Situation nicht verbessern. Die, denen es besser geht, dürfen ihr Leben, wenn es ihnen weiterhin gut ergehen soll, durch stetiges Arbeiten (wie lange noch möglich?!) finanzieren und müssen für die Zukunft und das Alter planen. In den europäischen Ländern betrifft dies Männer und Frauen gleichermaßen. Wenn man bedenkt, dass in Deutschland das Privateigentum (Vermögen, Haus/Grundstück, Eigentumswohnung etc.) gegenüber anderen europäischen Ländern gering und auch die geographische Lage nicht politisch sonderlich günstig ist, wird erkennbar, dass in Deutschland das Kapital hart erarbeitet und nicht über sprudelnde Ölquellen erzielbar ist. Jeder, der in einem solchen Land lebt und Nutznießer seiner Infrastruktur und Freiheiten ist, hat auch Pflichten, die es ermöglichen, diese Form aufrechtzuerhalten. Dies mit Anstand und ehrlichen Absichten. Ansonsten hat er das falsche Umfeld gewählt.
Nun zu dem Thema „Scham“. Ja, es ist stimmig, dass der Mensch von klein an weiß, was richtig ist. Selbst die Kleinkinder haben damit überwiegend keine Schwierigkeit. Auch heben sie ohne Fragen heruntergefallene Gegenstände auf und übergeben sie wieder den Besitzern. Zudem teilen sie gerne und ungefragt. Was die Schamlosigkeit betrifft, die Erwachsene begehen, ist es etwas anderes. Eine tatsächliche kleine Gruppe von Frauen und Männern verkauft ihren Körper derart. Es ist unmoralisch und wird auch in den europäischen Ländern so gewertet. Allerdings könnten die Profiteure (auch Medien und Co.) sich niemals halten und ihre Gewinne vergrößern, wenn es nicht Interessenten, mehrheitlich Männer aus allen Kreisen, für diese Frauen/Männer/Hefte/Filme/Partys gäbe. In muslimischen Ländern ist das eine (verschwiegene) Tatsache, wie es vor nicht langer Zeit in Form eines schamlosen fortgeführten Lebensstils in England (Rotherham) mit muslimischer Beteiligung (beschämende schlimmste Vergehen an einer großen Zahl an gekidnappten Heimkindern) ersichtlich war. Was sagt dies aus? Dass Muslime nicht gleich Muslime sind! Und so ist es auch mit den christlichen sowie andersgläubigen Europäern. Nicht die Europäer, nicht die westliche Welt - sondern bestimmte Gruppierungen verschiedener Herkunft mit viel Einfluss, Geld und ohne Skrupel, sind verantwortlich für schwerste Verbrechen und Verfehlungen an der Menschheit. Dem gegenüber stehen wesentlich mehr Menschen, die durch Spenden, ehrenamtliche Arbeit und soziales Verhalten, alleine stillschweigend und ohne Eigennutz, agieren. Warum nicht diese Gruppen beleuchten? Wo sind die Spendengelder geblieben, die für den Aufbau der Dritten Welt bereits verstärkt ab den 60er Jahren geleistet wurden? Wer hat sie unberechtigt von den führenden Persönlichkeiten behalten? Warum schreibt niemand über Arbeiten, die dennoch stattgefunden haben und stattfinden? Gerade durch Europäer gefördert, die keinesfalls zu den reichen gehörten/gehören. Wieso wird nirgends darauf hingewiesen, dass über viele Jahrzehnte unterstützende Aufbaugelder sowie medizinische Unterstützung, nicht nur in die Türkei flossen. In der Türkei erhöhte sich die Bevölkerungszahl nicht von ungefähr sprunghaft. Nie wurde in den Ländern von den Regierenden darauf hingewiesen.

Hingegen existiert, zum Beispiel bei einem Teil der türkischstämmigen Bevölkerung in Deutschland, eine nicht stimmige Aussage: Türkische Gastarbeiter hätten Deutschland nach dem 2. WK aufgebaut. Nur kamen sie erst 1960/61 in geringer Anzahl der Arbeitsmöglichkeiten wegen nach Deutschland. Da war das Land bereits aufgebaut. Das Internet bietet Interessierten gute Seiten zum Nachlesen. Hier eine einfache kurze Abhandlung des Themas Entwicklungshilfe: http://www.gutefrage.net/frage/wieviel-e...1945-von-der-eu Warum wird stets darauf hingewiesen, wie schlimm die westliche Welt ist? Gab/gibt es nicht genug Erschreckendes seit Anbeginn auch in muslimischen Ländern? Wie war/ist es mit grausamen Kriegen mit Nachbarländern, mit Drogengeschäften, dem Waffenhandel, der Kinderehe, dem Sklavenhandel (insbesondere Sexsklavinnen)? Die Baby-Fatwa sowie die, die Tiere und verstorbene Frauen einbezieht? Oder aber mit dem Erhängen von kleinen (w/ehrlosen?) Mädchen an Baukränen, die von würdigen weisen Männern mißbraucht worden sind? Weiteres werde ich nicht schreiben, denn überall gab und gibt es verrohte schlechte Menschen. Auch in der westlichen Welt.

Nun zum Grund, warum der “Burkini/Burka“ Beitrag mir als einseitig erscheint. Es mag sein, dass es Frauen gibt, die diese Kleidung, bedingt durch ihre Herkunft/Tradition/Erziehung, tragen möchten. Ob die angeführte Religion in welcher Form auch immer, derartiges - auf die Burka bezogen - verlangt, darüber gab/gibt es genügend kontroverse Diskussionen und Sichtweisen. Wieso aber wird nicht an die Geflüchteten gedacht, die grausamsten Repressalien entkamen und denen alleine durch das Erblicken einer Burka das Erlittene wieder vor Augen geführt wird? Was hat es mit dem Geschäft in Frankfurt auf sich, dass zudem über das Internet Burkas für kleine Mädchen ab zwei Jahren zum Schutz vor Begehrlichkeit??? (Pädophile!) anbietet. Warum sind nicht kleine Mädchen und Knaben derart zu schützen? Zumindest wird im christlichen Alten Testament, welches bekanntlich für Juden, Christen und Muslims ebenfalls ein tragendes Buch ist, derartiges Verhalten (Pädophilie, Sodomie, Nekrophilie - auch bezüglich obenerwähnter Fatwas = die Einflusssphäre der jeweiligen Fatwa beruht auf der persönlichen Autorität seines Verfassers) nirgends erlaubt. Nun noch ein simpler leichter nachzuvollziehender Grund: Liegt es vielleicht daran, dass in Deutschland eine demokratisch ausgerichtete Regierungsform existiert? Wieso sollte der Wunsch der Minderheit den der Mehrheit überlagern? Den Burkini mag tragen, wer möchte. Auch Europäerinnen könnten Gefallen daran finden. Gab es doch vor nicht zu langer Zeit Strandmode ähnlicher Art, die durchaus tragbar war.

Ob sich Burkiniträgerinnen aber über die Bademode der anderen Gäste entrüsten dürfen? Zum Schluss: Muslime leben in europäischen Ländern. Sie kamen hauptsächlich, weil sie sich ein besseres Leben versprachen. Dass dies zu erreichen ohne ausreichende Sprachkenntnisse, Bildung sowie Teilnahme an der vorhandenen Kultur schwer möglich war/ist, sollte den aufgesuchten Ländern nicht angelastet werden. Manchmal ist eine Verweigerung der Gäste dafür ausmachbar. Der Fairness halber bitte bedenken, dass vielseitige erbrachte Leistungen, die insbesondere von den berufstätigen Europäern finanziert werden, auch von den Familienangehörigen muslimischen Glaubens gerne wahrgenommen wurden/werden. Welches muslimische Land verhält sich so gegenüber Andersgläubigen? Vielleicht ist dem, dem ein Gastland überhaupt nicht zusagt, gut geraten, ein Land seines Glaubens aufzusuchen? Bei den in Deutschland vielen verschiedenen aufeinanderprallenden Formen von Religion sowie Atheismus wird es zu Irritationen und Unstimmigkeiten kommen. Diese sind nicht mittels Gewalt zu lösen.

Auf den interessanten Hinweis die Hygiene betreffend wird kein Bezug genommen. Auch nicht auf die Sauberkeit der Toilettenräume anderer Kulturkreise. Alles beinhaltet einen Funken Wahrheit. Übrigens, es gibt in Deutschland durchaus jede Menge Ehen, die bereits sehr lange anhalten... Eigene Erfahrungen legen letztendlich folgende Wünsche nahe: Gesunde Kinder, gleich welcher Religion, mögen älteren sowie gebrechlichen Menschen, gleich welcher Herkunft, in öffentlichen Verkehrsmitteln den Platz anbieten. Sie sollten höflich und respektvoll sein. Keine Fäkalsprache verwenden. Gleiches gilt für Erwachsene und Jugendliche (Vorbildfunktion). Keinen Abfall auf die Straße werfen, keine Zigarettenkippen oder ausgekaute Kaugummis sowie gar heraufbeförderte Verschleimung (Taschentücher! Abfallbehälter!), auf die Straße spucken/schnupfen. Keine Einkaufswagen vor der Wohnungstür horten. Kein lautstarkes Pöbeln, keine Klassenkameraden in Gruppen mobben oder schlagen, bzw. “tottreten“ (Verbot zum Töten, AT). Kein Abzocken von Taschengeld und Handys. Nichtmuslimische Mädchen/Frauen sollen nicht mit S……. bezeichnet werden, weil sich “gläubige“ männliche S……. an sie heranmachen. Es soll daheim nicht gelogen werden (besser generell), insbesondere bezüglich der schulischen Leistung, die viele Eltern leider aus Ermangelung der Sprachkenntnisse nicht unterstützend kontrollieren können. Der Schüler soll sich nicht undiszipliniert betragen und sich als Held fühlend, den Schulunterricht stören. Er lernt ohne Schulgeldabgabe (!) in Deutschland alleine für sich und für seine Zukunft.

Dass eine Mutter mit Burka fast in Ohnmacht fällt, weil ihr 7jähriger Sohn einer älteren Dame die Hand gibt, ist problematisch. Kleinkinder auf der Straße und auf Fahrrädern fahrend (erhöhte Unfallstatistik der Kinder) sind immer zu beaufsichtigen!!! Grüßen tut der, der den anderen Bekannten zuerst sieht. Gleich welcher Religion. Wer ein gutes Miteinander wünscht, handelt in Rahmen seiner Möglichkeiten ebenfalls respektvoll danach. Die Religion ist wichtig und dankbar sei der, der gläubig ist. Er lebe seinen Glauben, ohne anderen zu schaden. Das sichert ein gutes Miteinander und nimmt den zu Beginn genannten gierigen, strategisch wirkenden Mächtigen, Spielraum aus ihrer Planung und wirkt stärkend auf die Einflussmöglichkeit der Bürger nach oben hin. Weitere angelesene Beiträge in diesem Forum sind ebenfalls sehr interessant. Auch der über fehlendes geeignetes Pflegepersonal für Muslime. Die überwiegende Anzahl aller Pflegebedürftigen wünscht sich durchaus eine gleichgeschlechtliche Pflegekraft mit Taktgefühl. Da die Bezahlung für diese achtbare Arbeit gering ist, kann der Wunsch nicht umgesetzt werden. Viele junge Männer gehen nicht in diesen Beruf, da der zu erwartende Verdienst nach erfolgter Ausbildung nicht zur Ernährung der Familie ausreicht. Was übrigens in fast keinem Beruf mehr gegeben ist.

Leider ist es viel an Text geworden, nicht alle Punkte sind angegangen. Eigene Erfahrungen flossen mit ein. Ein Dankeschön dafür, auch als Nichtmuslima die Möglichkeit zu haben, sich in diesem Forum einzubringen. Möge den Teilnehmern dieses Forums, seriöse religiöse Foren sind selten, und ihren Angehörigen nur gutes wiederfahren. Dieser Wunsch gilt ebenfalls für andersdenkende Foristen, die sich aufgrund meines Beitrages negativ einbringen werden.

Freundliche Grüße
Erna Müller


Erna Müller
Beiträge: 2
Registriert am: 03.10.2016

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Warum meiner Frau der Burkini-Kragen platzen soll! Yavuz Özoguz 29.08.2016
RE: Warum meiner Frau der Burkini-Kragen platzen soll! Erna Müller 04.10.2016
RE: Warum meiner Frau der Burkini-Kragen platzen soll! Yavuz Özoguz 04.10.2016
RE: Warum meiner Frau der Burkini-Kragen platzen soll! Erna Müller 13.10.2016
RE: Warum meiner Frau der Burkini-Kragen platzen soll! Yavuz Özoguz 14.10.2016
RE: Warum meiner Frau der Burkini-Kragen platzen soll! Dörte Donker 14.10.2016
Geschreddert oder vergast Thomas Steffen 14.01.2017
Burkini flächen(be)deckend Thomas Steffen 22.02.2017
RE: Warum meiner Frau der Burkini-Kragen platzen soll Werner Arndt 23.06.2017
 

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz